23.07.2013

„Abbruch lebenserhaltender Behandlung?“ – Was Sie als Arzt oder Patient über die rechtliche Lage hinsichtlich lebenserhaltender Maßnahmen bei einwilligungsunfähigen Patienten unbedingt wissen sollten

Mit dieser Frage hat sich unser Kooperationspartner Prof. Dr. Burkhard Boemke in seinem Beitrag „Unterlassen lebenserhaltender Maßnahmen bei einwilligungsunfähigen Patienten“ (NJW 20/2013, 1412) auseinandergesetzt. Der Beitrag erläutert kurz und prägnant die gesetzlichen Grundlagen hinsichtlich der Einwilligung in medizinische Maßnahmen nach dem § 630 d Abs. 1 BGB im Zusammenhang mit einer rechtlichen Betreuung und/oder einer Patientenverfügung nach § 1901a BGB und stellt die Konsequenzen fest, die sich in der jeweiligen Situation für den behandelnden Arzt ergeben.

Im Hinblick auf den strafrechtlichen Kontext der Patientenverfügung im Rahmen der aktiven und passiven Sterbehilfe sei außerdem auf den Beitrag unseres Kooperationspartners Prof. Dr. Hendrik Schneider in MittBayNot 2/2011, 102 hingewiesen.

Beitrag teilen:

Weitere Beiträge zum Thema