14.03.2018

Beitrag: „Verblisterung: strafbar oder nicht?“

von Prof. Dr. Hendrik Schneider und Rechtsanwältin Claudia Reich in CAREkonkret

Das am 4. Juni 2016 in Kraft getretene Antikorruptionsgesetz sorgt seitdem für Unsicherheit bei Heilberufler/innen. Welche Praktiken des Tagesgeschäfts werden nun durch § 299a und § 299 b StGB von Strafe bedroht? In diesem Beitrag für die pflegeorientierte Wochenzeitschrift CAREkonkret (Ausgabe 2/2018, S. 6) legen Prof. Dr. Hendrik Schneider und Rechtsanwältin Claudia Reich in einer Erörterung mit Rechtsanwalt Prof. Dr. Ronald Richter dar, warum nach ihrer Ansicht die unentgeltliche patientenindividuelle Verblisterung (PAV) eine Strafbarkeit für Apotheker/innen und Heimleiter/innen begründet. Prof. Dr. Richter argumentiert dabei für eine Straflosigkeit dieser Geschäftspraxis. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte hier.

 

Beitrag teilen:

Weitere Beiträge zum Thema